Menu

Das wichtigste in Kürze:

  • Man kann jederzeit von seinem Kunden oder Auftraggeber verklagt werden
  • Ohne Versicherungsschutz kann ein Schaden deine Existenz bedrohen
  • Viele Studios verlangen von freien Trainern einen Nachweis über eine ausreichende Versicherung
  • Du wirst durch die Haftpflichtversicherung auch gegen unberechtigte Forderungen geschützt (passiver Rechtschutz)
  • Sechs Euro im Monat tun niemandem weh, wenn man beruhigt seinem Trainerjob nachgehen kann.
  • Bei einigen Heilberufen ist der Versicherungsschutz Voraussetzung für die Kassenanerkennung

Kann ich verklagt werden? JA!

Das leidige Thema Haftpflichtversicherung sollte man, wenn man daran denkt sich als Trainer im Fitness- oder Gesundheitsbereich selbstständig zu machen, nicht außer Acht lassen. Man kann zu jeder Zeit von Kunden oder Auftraggebern für verursachte Schäden in Regress genommen werden. Ein Haftpflichtschaden kann unter Umständen existenzbedrohende Ausmaße annehmen. Es geht los mit dem verlorenen Kursraumschlüssel, über das unachtsam beschädigte Trainingsgerät, bis hin zu dem beschädigten Smartphone oder der Brille eines Kunden. Wenn ein Kunde sich durch falsche, oder falsch verstandene Anweisungen verletzt, kann das schnell teuer werden. Jeder selbständige Trainer sollte, schon bevor er den ersten Kunden betreut, eine geeignete Berufshaftpflichtversicherung abschließen, um sich gegen berechtige Forderungen abzusichern.

Ist meine Existenz bedroht? JA!

Egal ob man neben- oder hauptberuflich als Trainer arbeitet, ist eine geeignete Berufshaftpflichtversicherung unverzichtbar. Jede kleine Unachtsamkeit im Umgang mit seinen Kunden kann große Schadenersatzansprüche nach sich ziehen. Eine private Haftpflichtversicherung deckt keine Schäden, die durch deine berufliche Tätigkeit entstanden sind. Ohne Versicherung haftest Du mit deinem Privatvermögen. Das mag bei einer Brille noch erträglich sein, nimmt aber bei einem Personenschaden Ausmaße an, die nicht jeder so leicht aus dem eigenen Portemonnaie zahlen kann. Wer jetzt denkt er wäre durch die Betriebshaftpflicht des Studios, für welches er tätig ist mitversichert, täuscht sich gewaltig. In der Betriebshaftpflichtversicherung des Studios sind nur festangestellte Trainer mitversichert. Außerdem ist man durch die Haftpflicht auch gegen unberechtigte Forderungen geschützt.

Bist du mit Ensure! abgesichert? JA!

Der Marktführer im Bereich Berufshaftpflichtversicherung für Fitnesstrainer zum Beispiel nur 72,- € im Jahr. Bei einem Preis von gerade mal sechs Euro im Monat kann man sich die Kosten-Nutzen-Rechnung sparen. Die Mitbewerber sind meistens teurer, oder bieten weniger Leistung. Damit bietet Ensure! ein positives Paradebeispiel für das Solidarprinzip bei Versicherungen. Viele zahlen ein, damit der Beitrag trotz hoher Leistung niedrig bleibt.

FITNESSTRAINER-VERSICHERUNG

JETZT ABSCHLIEßEN   (Zur Website von ENSURE)