Menu

06.02.2017 - 10:02 Uhr

Groupfitness auf unsicherem Terrain
Fitness-Kurse geraten immer mehr unter den Druck von DIN-Regeln und Trainer-Qualifikationen!

Die aktuelle shape UP trainer's only bringt Sie auf den aktuellen Strandund informiert über:

  • Was sich für Studios und Trainer durch DIN wirklich ändert
  • Wer welche Qualifikationen braucht für Fitness- und Gesundheitskurse
  • Wie DIN und Conventions zusammen passen
  • Die acht Qualifikationsstufen des Deutschen Qualifikations-Rahmens
  • Das Präventions-Chaos: Programm-Zulassungen für Verbände, Zertifzierungen für Studios.


Jetzt druckfrisch zu bestellen unter:
http://www.shapeup-magazin.de/trainers-only.html
Einen Kommentar hinterlassen:
Bitte log Dich hierzu ein.

12.01.2017 - 09:01 Uhr

Widerstandstraining einfach gemacht
Jedem ist wahrscheinlich bewusst, dass Kurzhanteln, Langhanteln oder jegliche Form von Gewichten altbewährte Trainingsgeräte bilden. Schließlich sind sie einfach, günstig und multifunktional einsetzbar. Mit der richtigen Übungsauswahl lassen sich somit enorm effektive Trainingsreize setzen und die Fitnessziele schneller erreichen.
Jedoch haben wir nicht immer die Möglichkeit, auf diese Tools zurückzugreifen. Oder würdet ihr eine Langhantel mit Gewichten zum Outdoor-Bootcamp in den Park schleppen?
Ebenso verfügt nicht jedes Studio und jeder Kursraum über ein BodyPump-Set o. ä.
Es wäre doch schön wenn Hanteln kleiner und leichter wären um sie leicht zu transportieren, aber trotzdem einen fordernden Trainingswiderstand zu erzeugen. Und genau hier kommt das Widerstandstraining mit elastischen Bändern ins Spiel.

Jetzt mal unter uns: ich habe diese Art von Trainingsgerät in der Vergangenheit nicht wirklich häufig ins Training integriert –höchstens für Beweglichkeitsübungen oder Skippings mit einem Partner. Aber als Widerstand für Krafttraining haben diese ‚Kautschuk-Dinger‘ bis jetzt bei mir nicht stattgefunden.
Seit die Firma aerobis die neuen alphabands entwickelt hat, habe ich mich gezwungenermaßen mehr mit dem Thema auseinandergesetzt. Das Ergebnis: es wird Zeit, elastische Bänder nicht nur als Unterstützung bei Bodyweight-Übungen zu sehen! Hier sind drei Gründe, warum du Widerstandsbänder unbedingt in dein Training einbauen solltest.

Grund 1: sie sind klein und leicht

Resistance Bands, Assisted Pull-Up-Bands, Powerbands o. a. sind ein ganzes Gym in deiner Tasche. Gerade wenn man unterwegs ist, Outdoor-Training plant oder lediglich einen leeren, schlecht ausgestatteten Kursraum zur Verfügung hat, bilden diese Bänder eine tolle Erweiterung des Trainings. Durch die geringe Größe und das minimale Gewicht sind sie leicht zu transportieren und können nahezu überall verwendet werden. Gleichzeitig können sie aber einen hohen Trainingswiderstand erzeugen. Hat man zusätzlich noch einen Ankerpunkt, ist der Übungsvielfalt praktisch keine Grenze gesetzt.

Grund 2: Training in alle Richtungen

Da sie – im Gegensatz zu Hanteln – nicht auf die Schwerkraft angewiesen sind, sondern den Trainingswiderstand aus sich heraus generieren, bieten sie zudem noch mehr Übungsvielfalt im Hinblick auf Bewegungsrichtungen, ohne dass man sich mit einer Bank behelfen müsste. Muss man beim Bankdrücken die Bank verstellen, um verschiedene Druckrichtungen zu ermöglichen, kann man mit einem Widerstandsband in der gleichen Aufstellung in alle möglichen Richtungen drücken.

Grund 3: Optimale Anpassung an deine Kraftkurve

Außerdem hat das Training besondere Eigenschaften – der Widerstand steigt exponentiell mit der Dehnung an. Diesen Effekt kann man sich zu Nutze machen wenn man zwar einen großen Bewegungsumfang trainieren möchte, die Kraftentwicklung aber am Anfang der Bewegung oder in bestimmten Gelenkwinkeln von Natur aus nicht so groß ist. So ist es einem möglich eine saubere und sichere Bewegung einzuleiten. Wenn man dann in einen Bereich kommt, in dem man aufgrund der besseren Hebelverhältnisse mehr Kraft entwickeln kann, steigt der Widerstand exponentiell an und man setzt die nötigen Reize.
Ähnlich wie ein Langhanteltraining mit Gewichtsketten: je mehr Glieder der Kette auf dem Boden liegen desto leichter ist der Widerstand. Bei einer Kniebeuge wäre das der tiefste Punkt. Sobald man die Beine dann wieder mehr streckt, nimmt das Gewicht der Hantel zusammen mit der Kraftfähigkeit wieder zu.

Abschließend bleibt noch zu erwähnen, dass es leider eine zunehmende Anzahl an Menschen gibt, die auf das Material der klassischen Kautschuk-, bzw. Latex-Bänder allergisch reagieren. Dies sollte man bei der Auswahl der Trainingsmaterialien bedenken. Deshalb sind die alphabands der Firma aerobis aus anti-allergischem und anti-bakteriellem Polyurethan.

Ich kann es einfach nur nochmal betonen: Widerstandsband können deutlich mehr als dich bei Klimmzügen unterstützen. Nutze ihr volles Potential!

Viel Spaß beim Training

Fabien Mpouma
Personal Trainer und Gründer der Kiste
Sportlicher Leiter bei aerobis
Einen Kommentar hinterlassen:
Bitte log Dich hierzu ein.

05.12.2016 - 12:12 Uhr

Kontaktlinsen oder Brille beim Sport

Wenn es um Bewegung geht, stehen Brillen- und Kontaktlinsenträger meistens vor einer neuen Herausforderung. Im Folgenden stellen wir euch einige Optionen vor.
In den meisten Fällen werden Kontaktlinsen favorisiert, da viele Sportarten ohne Einschränkungen oder Vorsichtsmaßnahmen betrieben werden können. Optiker und Augenärzte raten zu weichen Kontaktlinsen, die während des Sports getragen werden sollten. Durch das flexible Material haben diese Modelle eine größere Auflagefläche, womit ein besonders sicherer Halt im Auge gewährleistet wird. Dennoch sind auch harte Linsen tragbar wenn eine intensive Sehkorrektur nötig ist. Die richtige Entscheidung ist maßgeblich davon abhängig an welche Linsenart das Auge im Alltag gewöhnt sind sowie eine Geschmacks- und Abwägungssache, welche überzeugen.
Für den Schwimmsport gibt es allerdings eine eindeutige Empfehlung: hier sollten harte Kontaktlinsen bevorzugt werden da weiche Linsen ein höheres Infektionsrisiko bei (Chlor-)Wasserkontakt darstellen.

Kontaktlinsen vs. Brille: die verschiedenen Vorteile im Überblick

PRO Kontaktlinsen:
  • hoher Tragekomfort ohne Einschränkungen im Sichtfeld
  • leichtes Ein- und Aussetzen
  • schneller Austausch bei Verlust oder Defekten

PRO Brillen:
  • praktisch und flexibel da sie jederzeit auf- und abgesetzt werden kann
  • bei Infektionen des Auges oder Erkältungen kann die Brille durch den sicheren Abstand zum Auge problemlos getragen werden
  • das Auge ist zusätzlich von äußeren Einflüssen wie Zugluft oder Staub geschützt

Bei einem Kaufentscheid von Kontaktlinsen kann zwischen harten oder weichen Linsen gewählt werden. Folgende Eigenschaften zeichnen die weichen Kontaktlinsen aus:
  • hoher Tragekomfort und eine kurze Eingewöhnungszeit aufgrund des biegsamen Hydrogel oder Silikon-Hydrogel
  • verbesserte Sauerstoffdurchlässigkeit durch das Material
  • ununterbrochen tragbar – sogar in der Nacht

Im Gegensatz dazu stehen diese Eigenschaften von harten Kontaktlinsen:
  • gute Sauerstoffversorgung des Auges
  • kostengünstig
  • keine Gefahr der Austrocknung des Auges

Die Entscheidung für die geeigneten Kontaktlinsen sollte nicht vorschnell getroffen werden. Es ist von Vorteil unterschiedliche Linsen hinsichtlich ihrer Eigenschaften und ihres Preis-Leistungs-Verhältnisses zu vergleichen. Eine eingehende Beratung durch Experten sowie das Ausprobieren der verschiedenen Arten sind hierfür zwingend notwendig. Oftmals ist es möglich, harte und weiche Linsen für einen begrenzten Zeitraum Probe zu tragen, um so eine gut fundierte Entscheidung treffen zu können.

Beim Kauf einer Sportbrille ist besonders auf den guten Sitz achtzugeben. Grundsätzlich spielt es keine Rolle ob die Brille als Sehschärfen-Korrektur oder als Sport-Sonnenbrille verwendet wird. Die Hauptsache ist, dass der Sehkomfort und Sitz optimal gewährleistet ist. Eine Beratung durch Experten bzw. Optiker ist in diesem Falle empfehlenswert.

INFO
Kontaktlinsen sind kleine dünne Linsen aus Kunststoff, die vorsichtig auf der Augenoberfläche angebracht sind und somit die herkömmliche Sehhilfe, die Brille, ersetzen. Die Kunststofflinsen liegen nicht direkt auf der Hornhaut des Auges auf, sondern auf dem Tränenfilm, der die Hornhaut des Auges bedeckt. Bei den verschiedensten Seheinschränkungen können Kontaktlinsen zum Einsatz kommen, wie z. B. bei Kurz- oder Weitsichtigkeit sowie bei Alterssichtigkeit und Hornhautverkrümmungen.

Autor des Artikels: Timm Hendrich
Einen Kommentar hinterlassen:
Bitte log Dich hierzu ein.

29.07.2016 - 11:07 Uhr

Einfach mal raus
8.30 Uhr Gardine auf, die Berge werden von der Sonne angestrahlt und meine Füsse wollen raus.
Ein neuer Tag im Bergclub erwartet mich. Nach einem ausgewogenen Frühstück startet mein Programm um 10.15 Uhr. 15 Gäste stehen schon vor der Tür. Schnell die Nordic Walking Stöcke verteilen und los geht‘s, rein in den Wald und in 45 min einmal um die Clubanlage. Warm ist es und unterhaltsam und auch ein bisschen anstrengend, aber das soll es sein und ich weiss, auf die Anstrengung folgt die Erfrischung beim Aqua Fit um 11.30 Uhr.

Ab 12.00 Uhr habe ich Zeit meine Kurse für den Nachmittag vorzubereiten, denn im Fitnessstudio ist kein Gast, der meine Hilfe braucht. Nach einer kleinen Stärkung in der Personalkantine mit meinen anderen Kollegen habe ich Pause und laufe ins Dorf, ein paar Sachen besorgen. Wenn gegen 15.00 Uhr die Wanderer und Mountainbiker von ihren Touren zurückkommen, werden meine Kurse voll. Also schnell noch die Musik vorbereiten, mein Zumba® Outfit anziehen, um vor den Gästen im Kursraum zu sein und schon steigt um 15.30 Uhr meine Einsteigerstunde. Die Energie aus meiner Zumba Stunde nehme ich mit in das anschliessende Bauch, Bein, Po Training. Viele der Gäste kenne ich, da sie täglich in meine Kurse kommen und die, die ich noch nicht kenne, lernen mich ganz schnell kennen ;-). Als Abschluss des heutigen Kursangebots gibt es 30 min Stretch & Relax. Ab 18.00 Uhr habe ich etwas Zeit für mich. Abschalten, Regenerieren, mit Kollegen einen Schwatz halten, einfach mal kurz die Beine hoch oder eine Runde in der Sauna schwitzen.

Um 19.00 öffnet das Restaurant und meistens bin ich schon mit Gästen zum Essen verabredet. Um 20.00 Uhr trifft sich das Team und geht nochmal schnell die Tanzchoreographie von unserer heutigen Abendshow durch, die um 21.30 Uhr beginnt. Für meine Kostüme und mein Bühnen-Make-Up bin ich selbst zuständig, daher geht’s um 21.00 Uhr in die Requisite. Hier herrscht immer eine ausgelassene Stimmung, es wird viel gelacht und geflachst und dann öffnet sich auch schon der Vorhang… Geschafft! Den Gästen hat es gefallen. Es gibt viel Applaus, nochmal verbeugen, der Vorhang fällt, schnell umziehen und schauen, was in der Disco los ist oder doch lieber direkt ins Bett? – meine Entscheidung. So geht mein Tag im Club langsam zu Ende.

Das war ein kleiner Einblick in den Tagesablauf als Group Fitness Instructor bei Aldiana.

Möchtest du Club selbst einmal live erleben oder hast Fragen? Dann schreib mir an r.nestler@aldiana.ch.

Weitere Informationen findest du auch unter https://www.facebook.com/AldianaJobs/

Sportliche Grüsse Romy
Gedanken zu diesem Artikel:
Eine tolle Adresse für Instruktoren, denke ich :) Ich habe ein paar Kollegen, die zeitweise bei Aldiana gearbeitet haben. Ich selbst, bin ja nicht so sehr der Kurstrainer, denke aber, dass es nicht nur ein tolle Arbeitsklima sein dürfte, im Club für Fitness zu sorgen.
Dir weiterhin viel Erfolg und Spaß

Grüße aus Dortmund
Hallo Poli,
danke für deine Zeilen.. ich dachte schon der Blog wird gar nicht gelesen;-)... aktuell suchen wir einen erfahrenen Trainer für die Powerkurse (Aerobic, Step, Workouts, Aqua) für den Aldiana Salzkammergut... Falls du Jemanden kennst der Lust auf 10 - 14 Tage "bezahlten Urlaub" hat (sprich Kost & Logis frei, Anreisekosten übernehmen wir, dafür gibt er 3-4 Kurse am Tag), dann gib doch bitte meine eMail Adresse weiter amc@aldiana.ch. Danke und viele Grüsse aus der Schweiz, Romy
Einen Kommentar hinterlassen:
Bitte log Dich hierzu ein.

17.06.2016 - 13:06 Uhr

Fitness-Trainer auf die Rote Liste!
Sie sind offenbar vom Aussterben bedroht.
Denn Zahlen belegen:
Trotz immer mehr Studios mit immer mehr Mitgliedern geht die Zahl der Fitness-Trainer von Jahr zu Jahr zurück.
Das verstehe, wer will, denn nachdem in Deutschland die DIN-Norm für Fitnessstudios in Kraft getreten ist, müsste die Zahl der Trainer in den Anlagen eigentlich sprunghaft steigen.

Wie ist die Lage der Trainer wirklich?
Sind Sie tatsächlich überqualifiziert und unterbezahlt?
Werden bald Androide die Mitglieder betreuen?


shape UP Trainer's only, das Forum der Fitness-Professionals, startet die erste große Trainer-Befragung in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Wir wollen wissen, wie Sie Ihre Lage selbst einschätzen.

Ist alles bestens oder brauchen wir eine Trendwende: Von CyberFitness und Online-Training zu mehr Beratung und Betreuung?

Hilf mit, dem Beruf der Fitness-Trainer wieder mehr Geltung zu verschaffen.:
→ Zur Umfrage
Einen Kommentar hinterlassen:
Bitte log Dich hierzu ein.

20.12.2015 - 22:12 Uhr

Das Beste zu Weihnachten von trainer's only
Wer gerne Wissen verschenkt, braucht nicht länger zu suchen:

das shape UP Trainer's only Jahrbuch 2015 ist da. Alle sechs Ausgaben im praktischen Ordner mit speziellem Register.

Und für Anhänger eines der erfolgreichsten Fitness-Trainer gibt es die Robert Steinbacher Sonder-Edition mit den wichtigsten Beiträgen von und über Robert mit sechs shape UP-Ausgaben, ebenfalls im praktischen Ordner mit speziellem Register. Alle Details findet ihr unter: www.shapeup-magazin.de

Viel Spaß beim Verschenken!
Einen Kommentar hinterlassen:
Bitte log Dich hierzu ein.

28.09.2015 - 20:09 Uhr

Bist Du ein echter Trendsetter?
Dann sucht shape UP genau Dich!
Trainer sind die wichtigsten Ansprechpartner und Multiplikatoren für Mitglieder, auch wenn es um Fragen eines sportiven Lebensstils geht. shape UP, das Magazin der Fitnessstudios, hat diese Rolle institutionalisiert. Unter der Rubrik "von Fitness-Trainern empfohlen" bewerten ausgewählte Trendsetter in jeder Ausgabe – vom Müsli über Deos bis hin zu Fitness-Tracker und Online-Studios – regelmäßig alltägliche Produkte und Dienstleistungen.

Persönliche Veränderungen haben jetzt die eine oder andere Lücke in unser Trendsetter-Team entstehen lassen. Diese wollen wir gern mit meinungsstarken Nachfolgern besetzen.

Wer sich für tough genug hält und glaubt, stets am Puls der Zeit zu sein, bewirbt sich bitte unter:

www.shapeup-magazin.de

Viel Erfolg!
Einen Kommentar hinterlassen:
Bitte log Dich hierzu ein.

30.08.2015 - 12:08 Uhr

Fit For Business?
Du arbeitest als Fitnesstrainer/-in und bringst Deine Kunden mit Deinem Training in Bestform und motivierst sie zu Höchstleistungen? Du bist top im Job, möchtest Dich aber weiterentwickeln?

Dann hat das IST-Studieninstitut die richtige Weiterbildung für Dich. Egal, ob Du Dich spezialisieren oder breiter aufstellen möchtest. Seit 25 Jahren begleiten wir Einsteiger und Profis auf ihrem Karriereweg. Sei es auf der Trainingsfläche, im Kursbereich oder im Management.

Die wichtigsten Weiterbildungen auf einen Blick:

  • Sport- und Fitnesstraining
  • Medical Fitnesscoach
  • Fitnesstraining B-Lizenz
  • GroupFitnesstraining A- und B-Lizenz
  • Faszientraining A-Lizenz
  • Fitnessfachwirt (IHK)

Ausführliche Informationen findest Du unter www.ist.de
Einen Kommentar hinterlassen:
Bitte log Dich hierzu ein.

25.02.2015 - 16:02 Uhr

(K) ein Verband für Trainer und Instruktoren?!
Viele mögen aufgeatmet haben: Endlich haben die Fitness-Trainer und -Instruktoren in Deutschland eine eigene Arbeitnehmervertretung. Jedenfalls vermeldete ein Teil der Branchen-Blätter Ende des Jahres die "Gründung des Bundesverbandes Deutscher Fitness-Trainer und Instruktoren". Die Gründung fand in aller Stille in Meppen, einem Städtchen im Emsland, durch Mitarbeiter und Freunde des Fitness- und Gesundheitsclubs "Drei-life Meppen" statt. In den ersten Verlautbarungen ist viel von gemeinnützig, neutral und unabhängig, von Arbeitnehmervertretung, Interessenverband und sogar von Sozialpartner die Rede. Auf den zweiten Blick fallen Kennern der Branche diverse Umstände auf, die dringend einer Klärung bedürfen. Die Redaktion von shape up Trainers only bemüht sich bei den Gründungsmitgliedern um Antworten und wird in seiner nächsten Ausgabe (Nr. 2. April/Mai 2015) ausführlich über Umstände und Hintergründe berichten. Wenn auch Sie Fragen dazu haben: redaktion@shapeup-magazin.de
Gedanken zu diesem Artikel:
Sehr geehrte Redaktion,
auch ich begrüße die Gründung einer Interessenvertretung für Trainer bzw. Instruktoren. Es ist längst überfällig! Wir sitzen im selben Boot, ein Streichholz kann man brechen… etc.
Initiativen von meiner Seite in diese Richtung sind wegen der starken Abhängigkeit von Auftraggebern (sowohl von Trainerseite als auch von den Akademien, die ja eigentlich auf Seite der Trainer stehen sollten, weil die schließlich die Ausbildungen bezahlen) und dem falsch verstandenem Konkurrenzdenken alle versandet.
Ich bin schon seit 1995 als selbständiger Trainer aktiv und habe schon so manche (teilweise rechtswidrige) Dreistigkeit von Auftraggebern über mich ergehen lassen müssen, weil meine eigene Hebellänge in Verhandlungen sehr kurz ist und jede Menge neuer Trainer bereit stehen, den Job zu übernehmen. Erfahrung? Fachkompetenz? Egal, niedrige Honorare zählen. Vereinbarungen über Steigerungsraten werden missachtet.
Und noch ein Fremdwort: Qualitätsmanagement.
Leider muss ich feststellen, dass nicht die Fitnessszene sich den Arbeitsbedingungen in Deutschland angepasst hat, sondern die Arbeitsbedingungen in Deutschland sich dem schlechten Niveau in der Sportstudioszene.
Als Honorarkraft stehe ich beim Mindestlohn außen vor und die Stundensätze sind seit ca. 15 Jahren in Berlin konstant.
Es ist an der Zeit, dass sich die Instruktoren zusammentun und eine Stimme bekommen. Vielen Dank für mehr Infos zu diesem Thema.
Rene
Einen Kommentar hinterlassen:
Bitte log Dich hierzu ein.
Du hast einen Artikel für unseren Blog? Schreib uns an: miriam@instructors-united.com.